Rückkehr in die GKV

Für Selbstständige gibt es keine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Sie können frei zwischen privater und gesetzlicher Versicherung wählen. Sind Sie aber einmal Mitglied in der privaten Krankenversicherung (PKV), können Sie nur nach mindestens zwölfmonatiger nichtselbstständischen Beschäftigung, deren Arbeitsentgelt unterhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt, zurück in die gesetzliche Krankenversicherung. Für Künstler und Publizisten gelten diese Bestimmungen nicht.

Hauptberuflich angestellt

Selbstständige können zudem nicht einfach ihr Einkommen senken, um zurück in die gesetzliche Krankenversicherung zu kommen. Es besteht jedoch die Möglichkeit der Aufnahme eines hauptberuflichen Angestelltenverhältnisses. Dazu muss das Einkommen über 450 Euro monatlich, aber unter  56.250 Euro jährlich liegen. Die selbstständige Tätigkeit muss dazu nicht aufgegeben werden, sondern kann im Nebenberuf weiter ausgeübt werden. Damit das Angestelltenverhältnis als Hauptberuf anerkannt wird, muss es den Hauptteil Ihrer Einnahmen als auch Ihrer Arbeitszeit ausmachen. Dies liegt in der Regel bei einer Arbeitzeit von mehr als 20 Stunden pro Woche und einem Bruttoeinkommen von mehr als der halben Bezugsgröße für 2016 1.452,50 Euro – vor.

Über 55 Jahre

Für Versicherte über dem 55. Lebensjahr besteht nur noch eine geringe Möglichkeit wieder in die GKV einzutreten. Die Gesetzgebung hat damit einem möglichen Wechsel vor Rentenbeginn in die wahrscheinlich günstigere gesetzliche Krankenversicherung den Riegel vorgeschoben. Selbst bei Arbeitslosigkeit oder einem Gehalt unterhalb der Bemessungsgrenze für die PKV ist eine Rückkehrmöglichkeit ausgeschlossen. Bei einem Einkommen unterhalb der Geringfügigkeitsgrenze besteht lediglich die Möglichkeit der Familienversicherung über den Ehepartner. Dazu dürfen Sie maximal einen Mini-Job mit 450 Euro im Monat haben.


Weitere Informationen erhalten Sie auf finanztip.de.